lech-majewskigerne habe ich die Einladung des Hardthöhenkuriers für ein Grußwort zur ILA Berlin Air Show angenommen.
Die Republik Polen ist das offizielle Partnerland der diesjährigen ILA Berlin Air Show. Für die polnische Luftwaffe ist es eine besondere Freude und Ehre, auf dieser renommierten Internationalen Luftfahrtausstellung präsent zu sein. Die polnischen Luftstreitkräfte verstehen diese Teilnahme als Ausdruck und Anerkennung für unsere Professionalität.

Gerade in den letzten Jahren hat die  polnische Luftwaffe umfassende qualitative Veränderungen im Bereich des Personals bei der Auswahl und Schulung sowie bei der Modernisierung von Waffensystemen und Ausrüstung erfahren.

Dank dieser Modernisierung und aufgrund gewachsener Professionalität der Flugzeugbesatzungen und des Bodenpersonals verbesserte sich die Leistungsfähigkeit der Luftstreitkräfte erheblich. Des Weiteren haben wir unsere Zusammenarbeit mit Luftstreitkräften des NATO-Bündnisses und anderen Ländern auf dem Gebiet der Pilotenausbildung verstärkt und somit die Fähigkeiten der Flugzeugbesatzungen zum Luftkampf deutlich weiter gesteigert und auch zugleich die eigenen Sicherheitsstandards erhöht.

Mittlerweile sind polnische Flugzeugbesatzungen der F-16 FIGHTING FALCON und MiG-29 regelmäßige und gern gesehene Teilnehmer bei multinationalen Übungen der NATO, wie zum Beispiel beim Tactical Leadership Programme (TLP), FRISIAN FLAG, LOYAL ARDENT, Baltic Region Training Event (BRIE) und RAMSTEIN GUARD. Im März dieses Jahres trainierten unsere Besatzungen der F-16 während der Übung DESERT HAWK gemeinsam mit Piloten aus Israel über Wüstengebiet und im Gebirge zur Abwehr elektronischer Störmaßnahmen.

Polnische Besatzungen nahmen auch an weiteren Übungen, wie beispielsweise DISTANT FRONTIER und RED FLAG in Alaska Mitte dieses Jahres mit insgesamt acht F-16, Transportern C-130 HERCULES sowie Bodenpersonal teil. Über einen Monat trainierten unsere Piloten gemeinsam mit anderen Nationen im Rahmen offensiver und defensiver Übungsszenarien im Tiefflug sowie mit Flugabwehrlagen und elektronischer Kriegsführung. Alle Ausbildungsziele wurden durch unsere Soldaten erreicht.

In Alaska hatten wir auch die Möglichkeit zu gemeinsamen Übungen mit Kampfflugzeugen des Typs EUROFIGHTER der deutschen Luftwaffe. Daneben beteiligte sich die polnische Luftwaffe an der Mission „Air Policing Kontingent Orlik 4“ sowie mit dem Mehrzwecktransporter C-295M am Einsatz in Afghanistan. Schließlich war die polnische Luftwaffe auch mit dem Schutz des Luftraums während der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen beauftragt. Als einen großen Erfolg unserer Professionalität sehen wir die Tatsache, dass trotz gestiegener Anforderungen an die Luftwaffe seit nunmehr über zwei Jahren kein größerer Unfall passiert ist. Dennoch verstärken wir die Bemühungen zur Verbesserung der Sicherheit beim Flugbetrieb und optimieren unser Ausbildungssystem. Dazu gehört auch die Optimierung der Abläufe im Flugbetrieb durch Anpassung an die Bestimmungen und der NATO.

Mit dem Messeauftritt in Berlin präsentieren  die Luftstreitkräfte Polens eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit zur Landesverteidigung und für die Teilnahme an internationalen Missionen. Dazu stellen wir auf der ILA 2012 durch das Kampfflugzeug MiG-29 sowie zwei Transportflugzeuge CASA C-295M. Dieses Flugzeug wird von unseren Piloten auch als „das Arbeitspferd“ bezeichnet, weil es bei zahlreichen Transporteinsätzen im Irak und in Afghanistan seinen unschätzbaren Wert unterstrichen hat. Daneben ist der Transporter M-28 BRYZA in einer Version mit einem Glascockpit zu sehen und außerdem das polnische Schulungsflugzeug PZL 130 TC-II Orlik. Polnische Nationalfarben können die Besucher der ILA 2012 auch in der Luft bewundern, denn das Kunstflugteam der Luftwaffe „Briato-Czerwone Iskry“ wird der Show eine dynamische Flugvorführung mit sechs Maschinen präsentieren, die die Nationalfarben weiß-rot zeigen. Ich bin mir sicher, dass die Teilnahme der polnischen Luftstreitkräfte die gute Verbindung zwischen unseren beiden Ländern weiter festigt und zwar in allen Bereichen. Dafür ist die ILA 2012 als Plattform besonders geeignet. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und den Veranstaltern Erfolg und Glück wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Lech Majewski
Generalleutnant und Befehlshaber
Polnischen Luftstreitkräfte

Bild-2-VO1 5008-Kooperationen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser des Hardthöhenkuriers,

In wenigen Tagen öffnet die ILA Berlin Air Show 2012 wieder ihre Pforten. Sie ist nicht nur die älteste Luft- und Raumfahrtausstellung der Welt. Mit der ILA realisieren der BDLI und die Messe Berlin vom 11. bis zum 16. September eine der bedeutendsten Technologie- und Branchenmessen im weltweiten Aerospace-Eventkalender 2012. Mit 1.153 Ausstellern aus 47 Ländern, rund 235.000 Besuchern und Geschäftsvereinbarungen im Gesamtvolumen von mindestens 14 Milliarden Euro in 2010 rangiert die ILA unter den drei weltgrößten Aerospace-Messen. Sie ist dabei nicht nur eine Technologie- und Spartenmesse mit der Breite einer internationalen Branchenplattform. Sie bietet mit rund 270 Luftfahrzeugen gleichzeitig auch ein attraktives Flugshow- und Ausstellungsprogramm.
Mit dem Neubau des Berlin ExpoCenter Airport bekommt die Berliner Luft- und Raumfahrtschau in diesem Jahr eine neue Heimat im Südwesten des zukünftigen Hauptstadtflughafens BER.  Auf diesem Veranstaltungsareal mit leistungsfähigen Infrastrukturen und modernen Hallen präsentiert sich die ILA Ausstellern und Besuchern als benutzerfreundliche Messe der kurzen Wege, die für die Zukunft bestens gerüstet ist.

Bild-1-IMG 3927-KopieDer Anteil der militärischen Luft- und Raumfahrt auf der ILA entwickelt sich kontinuierlich weiter. Entsprechend umfassend ist die Darstellung der militärischen Luftfahrt auf der ILA Berlin Air Show. Sie zeigt eindrucksvoll, mit welcher großen Bandbreite an Produkten und Dienstleistungen die Luft- und Raumfahrtindustrie dafür sorgt, dass Streitkräfte weltweit ihrem Auftrag optimal gerecht werden können und dauerhaft einsatzfähig bleiben. Die ausgestellte Produktbandbreite reicht vom Satelliten über hochfliegende UAS, Kampfflugzeuge und Lenkflugkörper bis hin zu modernsten Hubschraubern und Flugzeugen für den militärischen Lufttransport.

Die ILA führt wie keine andere europäische Aerospace-Messe Unternehmen und Streitkräfte in einer einzigen Veranstaltung partnerschaftlich zusammen und ist damit die optimale Plattform für den internationalen Dialog zwischen Politik, Industrie und Streitkräften. Das Fähigkeitsspektrum der deutschen und internationalen militärischen Luftfahrtindustrie steht dabei ebenso im Fokus wie die sicherheits- und bündnispolitische Bedeutung ihrer Produkte für die heutige und zukünftige Einsatzfähigkeit der Bundeswehr und anderer Streitkräfte, ob im staatlich-souveränen Auftrag oder im Rahmen multinationaler, friedenssichernder oder -schaffender Missionen.

Internationale militärische Konferenzen mit hochrangiger Beteiligung gehören dabei ebenso zum Bild des militärischen Teils der ILA 2012 wie Flugvorführungen modernster militärischer Luftfahrzeuge. Auch als industrielles Forum für sämtliche fliegenden Waffensysteme, unbemannte Fluggeräte (UAS), vernetzte Führungssysteme, raumgestützte Überwachungssysteme, MRO, Flight Training und Simulation ist die ILA eine der wichtigsten Messen in ganz Europa. Entsprechend international und hochrangig sind die militärischen Delegationen, die avisiert sind.

Beeindruckender Bundeswehrauftritt
Die Bundeswehr, seit vielen Jahren unser enger Partner und nach wie vor größter Einzelaussteller der ILA,  nutzt die Messe in Berlin nicht nur zur eindrucksvollen Darstellung ihrer Fähigkeiten. Die ILA ist gleichzeitig auch die größte Karriereplattform zur Rekrutierung qualifizierter Bewerber für den freiwilligen Dienst in den Teilstreitkräften. Die deutschen Streitkräfte sind der Referenzkunde für die Leistungsfähigkeit der von der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelten, gebauten und betreuten fliegenden Systeme. Eine ILA ohne die Beteiligung der Bundeswehr ist für die militärische Luftfahrtindustrie deshalb nicht denkbar.

Die Bundeswehr stellt in einem eindrucksvollen Auftritt als größter Einzelaussteller der ILA 2012 ihre Fähigkeiten dar, etwa beim Zusammenwirken von Waffensystemen im Verbund, und nutzt die hohe mediale Aufmerksamkeit und die Publikumstage der ILA für ihre Nachwuchs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Mit dem über 1.000 Quadratmeter großen Einsatzpavillon in Halle 3 demonstrieren Luftwaffe und militärische Luftfahrtindustrie die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Kunden und Auftragnehmer zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit aller Luftfahrzeuge der Bundeswehr. Ebenfalls in Halle 3 werden vom Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) und die Luftwaffe verschiedene Fähigkeiten und zukünftige Technologien gezeigt.

Darüber hinaus wartet die Bundeswehr auf einem über 10.000 Quadratmeter großen Freigelände mit Informationen und einem umfangreichen Produktdisplay auf. Dazu zählen sechs Kampflugzeuge, zehn Hubschrauber und vier UAS. In einer gemeinsamen Fähigkeitsdarstellung werden sechs TORNADO-Jets, der Eurofighter, zwei F-4 PHANTOM, eine CH-53, eine C-160 TRANSALL und der Airbus A310 MRTT-Tanker gemeinsam in der Luft zu sehen sein. Einzeln vorgeführt werden unter anderem der EUROFIGHTER und die Militärhubschraubertypen NH90 und CH-53. Auch der UH TIGER wird auf der ILA zu sehen sein. Ein absolutes Highlight wird auch der weltweit modernste Airbus Militärtransporter A400M sein.

UAS als neues Segment mit eigener Plaza
Besonderes Augenmerk legen wir in diesem Jahr auf das Segment UAS. Unbemannte Flugsysteme (UAS) gewinnen rasant an Bedeutung. Jüngste Marktanalysen prognostizieren für die kommenden zehn Jahre eine Verdoppelung der Ausgaben für militärische UAS von derzeit 6,6 Milliarden auf 11,4 Milliarden US-Dollar. Auch der zivile Anwendungsbereich hat hervorragende Perspektiven. Mit der Aufnahme von UAS in das deutsche Luftverkehrsgesetz wurden wichtige Voraussetzungen für verbindliche Zulassungskriterien geschaffen, um eine Vielzahl von Anwendungen - beispielsweise in den Bereichen Öffentliche Sicherheit, Katastrophenschutz, Agrarwirtschaft oder Geo-Vermessung – bedienen zu können.

Die ILA 2012 trägt der weltweit wachsenden Bedeutung leistungsfähiger, unbemannter Flugsysteme (UAS) in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung Rechnung und hat für 2012 daher ein eigenes ILA-Segment UAS geschaffen. Es wird nicht nur eine „UAS-Plaza“ als Ausstellungsbereich im Herzen des Geländes geben, sondern auch ein dezidiertes Konferenzprogramm, das sich mit den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten und den technischen Entwicklungsperspektiven unbemannter Systeme befassen wird.

Eindrucksvolles Display des ILA-Partnerlands Polen und weiterer Streitkräfte
Das diesjährige ILA-Flugprogramm wird eine große Bandbreite internationaler militärischer Luftfahrzeuge bündeln.
Neben historischen Flugzeugen wie der Me 109, North American Mustang oder Me 262 werden zahlreiche Jets bis hin zum EUROFIGHTER, aber auch der weltweit modernste Militärtransporter Airbus A400M oder die Hubschraubertypen NH-90, TIGER und UH-72 LAKOTA in Aktion zu erleben sein. Partnerland Polen zeigt die MIG-29, die eigene Staffel „Bialo-Czerwone ISKRY“ (Rot-weiße Funken) mit sechs TS11-Jets und den PZL S-70i BlackHawk im fliegenden Display. Daneben werden Luftfahrzeuge der Typen MP-02 CZAJKA, EM-11 ORKA, AT-3, PZL M 28 und C 295 CASA ausgestellt werden. Darüber hinaus haben sich Kontingente aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Italien und von der NATO angemeldet und bringen Muster wie die F-16 FIGHTING FALCON, Mirage 2000 und E3A AWACS nach Schönefeld. Finnland wird im fliegenden Display mit der F-18 HORNET vertreten sein.
2012 werden seit langer Zeit erstmals wieder zwei militärische Jet-Staffeln auf der ILA zu erleben sein. Neben der polnischen Luftwaffe schickt auch die türkische Luftwaffe ihre Kunstflugstaffel „Türk Yildiziar“ (Turkish Stars) mit acht F-5 nach Berlin.

Generell hat sich Polen noch nie so umfangreich wie in diesem Jahr als offizielles Partnerland auf der ILA präsentiert. Der BDLI erwartet für die ILA entsprechend hochrangige politische Präsenz aus Polen. Zum Eröffnungsrundgang gemeinsam mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat der stellvertretende Premierminister und Wirtschaftsminister, Waldemar Pawlak, bereits seine Teilnahme zugesagt.
Kurzum: Die ILA Berlin Air Show ist auch 2012 wieder ein Muss für alle Entscheider im Bereich der internationalen militärischen Luft- und Raumfahrt.

Unterschrift Schrick
Dietmar Schrick
Hauptgeschäftsführer Bundverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.

Berlin, 15. August 2012 - Mit dem neu geschaffenen UAS-Segment (Unmanned Aircraft Systems) bietet die ILA 2012 (11.-16.9.) einem höchst innovativen und international aufstrebenden Technologiebereich eine eigene Plattform. Die unterschiedlichsten zivilen und militärischen UAS inklusive mehrerer Premieren können auf der ILA 2012 im Freigelände auf der neuen UAS-Plaza und bei der Bundeswehr, innerhalb des UAS-Pavillons in der Halle 3 sowie bei zahlreichen Ausstellern in den Hallen besichtigt werden.

Diese Ausstellungsbereiche werden durch ein umfangreiches und vielschichtiges Konferenz- und Workshop-Programm ergänzt. Eröffnet wird dieses Programm am 12. September vormittags durch das UAS-Symposium des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), das sich mit den Aussichten für die zivile und militärische Nutzung von UAS befasst. An dieser Veranstaltung werden hochrangige deutsche und internationale Vertreter aus Ministerien, Industrie und Militär teilnehmen.

Am Nachmittag des 12. Septembers führt die Armed Forces Communications and Electronics Association  (AFCEA) ein Forum durch zum Thema „Der Einfluss moderner IT/Sensorik auf die Plattform- und Systemauslegung von UAS“. Außerdem wird die Firma L-3 Wescam das MX-10 Multisensor, Multispectral Imaging System präsentieren.

Die Interessen-Vereinigung Unmanned Aerial Vehicle Deutschland, Austria, Confoederatio Helvetica (UAV DACH) wird am 13. September ganztägig eine Konferenz zu den Aspekten der Integration von UAS in den zivil genutzten Luftraum abhalten.

Abschließend werden am 14. September zwei UAS-Workshops mit internationaler Beteiligung von Industrie und Forschungseinrichtungen aus den Gebieten „Anwendungen von UAS“ (vormittags) und „Forschung und Innovation“ (nachmittags) durchgeführt.

Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist kostenlos, eine Reservierung über die Konferenzseite im Internet-Auftritt der ILA 2012 ist erforderlich.

Weitere Informationen:
Karl-Heinz Göttling, UAS Segmentverantwortlicher ILA Berlin Air Show
Tel:      +49 - (0)2247-744553, Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!         

ila-flug

Berlin, 10. August 2012. Das Highlight einer jeden ILA für die Fachwelt und das Publikum gleichermaßen ist das spektakuläre Flugprogramm. Von UAS (Unmanned Aircraft Systems) in allen Größenkategorien über den Militärtransporter A-400M bis zum 590.000 Kilogramm schweren Airbus A-380, dem Riesen der Lüfte, vom X-3 Hybrid-Demonstrator von Eurocopter bis zur polnischen Variante des Black Hawk-Hubschraubers, von modernsten Kampfflugzeugen bis zu den Nationalstaffeln aus Polen und der Türkei: die ILA 2012 bietet alles, was das Herz jedes Luftfahrtbegeisterten höher schlagen lässt.

Fluggeräte aller Größen, Kategorien und Entwicklungsepochen werden vom 11. bis 16. September auf der Berlin Air Show am Boden und in der Luft zu sehen sein. Der Bogen spannt sich dabei von den Anfängen der Transportfliegerei, unter anderem mit der Lookheed L-1049 Super Constellation (eine von weltweit derzeit nur zwei flugfähigen Maschinen), bis zur Electra One Solar für den rein solaren Flugbetrieb, von der Forschungsflotte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt bis zu den sehenswerten Exponaten der Raumfahrthalle.

Eine vorläufige Liste mit Fluggeräten nach Kategorien ist jetzt online verfügbar. Diese wird bis zum Beginn der Airshow ständig aktualisiert und gibt schon jetzt einen Überblick über rund 220 der angemeldeten Fluggeräte: www.ila-berlin.de / Flugprogramm / Fluggeräte.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet: www.ila-berlin.de

5. Future Military Pilot Training-Konferenz am 11. und 12. September im ILA-Konferenzzentrum

Berlin, 8. August 2012 – Eine speziell auf das militärische Pilotentraining ausgerichtete Konferenz findet am 11. und 12. September auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 statt. Die 5. Future Military Pilot Training-Konferenz behandelt das Thema „militärisches Pilotentraining“ mit dem realen Einsatz-Flugzeug, am Flug-Simulator oder im Trainerflugzeug - und dies für Starrflügler, Drehflügler, Transportflugzeuge und unbemannte Luftfahrzeug-Systeme. Sie spannt sich von den militärischen Einsatzforderungen bis hin zu den technischen Lösungsansätzen der Industrie und gibt Erfahrungsberichte wider aus dem täglichen militärischen Einsatz. Sie zeigt Zukunfts-Prognosen und relevante Konzepte auf.

Die Konferenz erlaubt einen Austausch zwischen hochrangigen Militärs, Regierungsstellen und Repräsentanten der relevanten Industriegruppierungen über jetzige und zukünftige Einsatz- und Unterstützungs-Konzepte in diesem wichtigen Bereich der Verteidigung. Der Schwerpunkt liegt auf dem Pilotentraining, welches bei hochkomplexen Systemen als wesentliche Grundvoraussetzung für den Einsatzerfolg steht. Ein sinnvoller, kosteneffektiver Einsatz der Trainingsmittel wird aus Sicht der Hersteller und Nutzer erörtert werden. Die Konferenz richtet sich an Militärs in leitenden Führungspositionen der Ausbildung und im Einsatz, an die Militärattachés der Botschaften und anderer Regierungsvertreter im internationalen, diplomatischen Bereich sowie an die leitenden Führungskräfte der militärischen Luftfahrt- und Simulatorindustrie.

Konferenzdaten:
5. Future Military Pilot Training-Konferenz auf der ILA 2012, 11. und 12. September 2012, jeweils von 9 bis13 Uhr, Berlin ExpoCenter Airport,
Halle 5, Konferenzraum Kilo.

Ansprechpartner:
Konferenz-Organisator, Firma PB Enterprises, Consulting S&T,
Herr Paul Bross. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel. +49 8092 84553

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigt vom 11. bis 16. September auf der ILA 2012, wie die Luft- und Raumfahrt von morgen aussieht. Das nationale Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt in Deutschland ist der größte institutionelle Aussteller der diesjährigen ILA und präsentiert sich in der Space & Aeronautic World (Halle 4) auf einem über 600 Quadratmeter großen Stand. Das DLR wird seine Arbeit auch mit spektakulären Fluggeräten seiner Forschungsflotte auf dem Freigelände wie dem Airbus A320 ATRA mit Brennstoffzelle, dem Motorsegler Antares DLR-H2, dem Atmosphären-Forscher Falcon 20 E, dem fliegenden Hörsaal Cessna 208B Gran Caravan, dem fliegenden Hubschrauber-Simulator EC-135 FHS sowie dem A 300 Zero G für Parabelflüge vorstellen. Im ILA CareerCenter (14. und 15.9., Halle 7) informiert das DLR über interessante Berufsperspektiven in der Luft- und Raumfahrt.

Forschen für die Luftfahrt und die Atmosphäre
Ein großer Teil der Forschungsflugzeuge des DLR wirbt mit einem entsprechenden Logo als ILA-Botschafter bei den unterschiedlichsten Einsätzen weltweit (siehe Fotohinweis am Ende des Textes). Bei ihrer „Zwischenlandung“ auf der ILA können sie von der Fachwelt und dem Publikum auf dem Freigelände bestaunt werden. Mit dem größten Flottenmitglied, dem Airbus A320 ATRA, können DLR-Forscher unter anderem umweltfreundliche Technologien erproben. Es ist das weltweit erste Flugzeug, bei dem ein Brennstoffzelleneinsatz die Notstromversorgung an Bord, die sogenannte APU (Auxillary Power Unit) ersetzen kann. Zudem testen DLR-Forscher mit dem Airbus leisere Landeanflüge. Ausschließlich mit der Brennstoffzelle fliegen kann die Antares DLR-H2. Der Motorsegler ist das erste Flugzeug, das mit der Brennstoffzelle nicht nur fliegen, sondern auch starten kann. Die Falcon 20 E liefert wichtige Datengrundlagen für die Arbeit von Atmosphären-Forschern. Das Forschungsflugzeug kann in Gewitterstürme fliegen und dort die chemische Zusammensetzung der Luft messen. Sie war auch das erste Flugzeug, das den Aschegehalt in der Atmosphäre beim Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull messen konnte und sich als „Ash-Hunter“ einen Namen machte. Auf der ILA zu sehen ist auch die Cessna 208B Gran Caravan, die zum fliegenden Hörsaal umgebaut wurde und Studenten die Möglichkeit bietet, Flugversuche und meteorologische Messungen im Flugzeug mitzuerleben. Neue Technologien können Hubschrauber-Piloten im „Fliegenden Simulator“ EC-135 FHS erproben. Die in den FHS integrierten Computer lassen den Hubschrauber im tatsächlichen Flug so reagieren, wie er mit einem neuen Steuerungssystem fliegen würde.

Mit dem A 300 Zero G der französischen Firma Novespace führt das DLR wissenschaftliche Parabelflüge durch. Während der mehr als 20 Sekunden Schwerelosigkeit pro Parabel (31 pro Flug) erproben Wissenschaftler neuartige Technologien für den Einsatz im Weltraum oder führen medizinische, biologische sowie materialwissenschaftliche Experimente durch.

Erkenntnisse aus der Raumfahrt für die Nutzung auf der Erde
Im Space Pavilion zeigen DLR, das Bundeswirtschaftsministerium, die Europäische Weltraumorganisation ESA und der BDLI, wie die Erkenntnisse der Forschung im All und in der Raumfahrt auf der Erde angewandt werden können. Der Space Pavillon steht unter dem Motto „Space for Earth“. Besucher könnten hier sehen, wie Satelliten unseren Alltag in der Kommunikation und Navigation bestimmen und wie wir unsere Umwelt durch Erdbeobachtung schützen können. Und sie können einen Blick auf die Landschaft auf dem Mars werfen. Dazu gehören auch irdische Anwendungen der Raumfahrtrobotik im Mobilitäts- und Gesundheitsbereich.

Luft- und Raumfahrt von Morgen
DLR-Forscher arbeiten beständig an einer sicheren und umwelterhaltenden Luftfahrt. Auf dem über 600 Quadratmeter großen Stand in der Space & Aeronautic World präsentiert das DLR unter anderem, wie Triebwerke leichter und damit umweltfreundlicher werden und welche Materialien in der Luft- und Raumfahrt in Zukunft eingesetzt werden können. Außerdem zeigen DLR-Forscher, wie sie mit ihrem Know-how aus der Luftfahrt Windkraftanlagen effizienter und leiser machen können. Mit welchen Treibstoffen werden Flugzeuge in Zukunft fliegen? Wissenschaftler des DLR arbeiten nicht nur an neuen Antriebskonzepten für den Luftverkehr von morgen, auch an neuen, alternativen Treibstoffen. Wie sieht die Flugführung von Morgen aus? Neue Anflugverfahren sollen die Anwohner von Flughäfen von Lärmemissionen entlasten, den Lärm verteilen. Mit dem ALNA – Advanced Low Noise Aircraft zeigt das DLR ein zukünftiges Flugzeugkonzept, in die aktuelle Erkenntnisse der Luftfahrtforschung eingeflossen sind.

www.ila-berlin.de

Berlin, im Juli 2012. Mit dem „roger Airfield“ gibt die ILA der General Aviation 2012 ein ganz neues Zuhause. Vom 11. bis 16. September präsentieren sich Hersteller aus der Region, aber auch internationale Aussteller im Rahmen eines neuen Messekonzepts auf der ILA: Ein fester Ausstellungsrahmen mit Einzelparzellen, eine eigene Airfield-Lounge sowie ein kleines Konferenzzentrum und besondere Serviceangebote werden dafür sorgen, dass Fachbesucher und Aussteller die allgemeine Luftfahrt auf der ILA Berlin Air Show im „roger Airfield“ aus einer ganz neuen Perspektive erleben werden. Namensgeber und Organisator dieses Messeteils ist das gleichnamige Fachmagazin „roger“.

Für die Allgemeine Luftfahrt ist die ILA ein wichtiges Forum, einem breiten Fach- und Privatpublikum ihre Innovationen vorzustellen. Bei den Neuentwicklungen rücken klima- und umweltschonende Maschinen immer mehr in den Blickpunkt von Privat- und Sportfliegern. Entsprechend groß ist das Interesse an elektrischen Antrieben, wenn möglich sogar auf solarer Basis. Mit der Electra One Solar von PC Aero ist auf dem „roger Airfield“ der ILA erstmals ein vielversprechender Lösungsansatz zu sehen: ein Flugzeug mit Elektroantrieb, mit integriertem Solarpanel auf den Flügeln und mit einer eigenständigen Tankstelle für Solarstrom. Mit der fast lautlos fliegenden Electra One Solar wird erstmals ein rein solarer Flugbetrieb möglich. Die ILA ist damit weltweit die erste Messe, bei der der volle solare Kreislauf beim fliegen - inklusive Tank- und Flugphasen - gezeigt wird.

Neben der Electra One Solar werden aktuelle Flugzeugmuster der General Aviation sowie seltene historische Maschinen zu sehen sein, darunter als besonderes Ausstellungshighlight eine original restaurierte Bücker Bestmann aus den 1940er Jahren. Der Name “Bücker” steht wie kein anderer für die Entwicklung der Allgemeinen Luftfahrt in der Region Berlin-Brandenburg. Auch der neu gegründete Aviators Club Deutschland wird sich erstmals im Rahmen des „roger Airfield“ präsentieren. Das bundesweite Netzwerk von und für Piloten der Allgemeinen Luftfahrt wird eine neue Plattform für den fachlichen Austausch innerhalb der General Aviation bieten.

Neu ist auch ein spezieller Thementag „Fliegen lernen” am Publikumssamstag, dem 15. September. Die Aussteller sowie Berufs- und Privatpiloten auf dem „roger Airfield“  stehen dabei allen Interessierten Rede und Antwort. Einzelne Flugzeuge können hautnah erlebt und besichtigt werden, Fragen zur Pilotenausbildung und zum Berufsbild „Pilot“ werden aus erster Hand beantwortet.

Kontakt „roger Airfield“: Jens Rosenow, Tel.: 0172-3939 828, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Hier können Sie eine Animation des roger Airfield herunterladen: www.rogerairfield.com


www.ila-berlin.de

- Geführte Touren für Fachbesucher, Delegationen und VIPs
– Exkursionen zu Zentren der Luft- und Raumfahrtindustrie
–Die Berlin Air Show auf allen Smartphones

Berlin, 23. Juli 2012 - Die ILA Berlin Air Show bietet vom 11. bis 16. September in Kooperation mit der Berlin Partner GmbH allen ausstellenden Unternehmen, Fachbesuchern und Unternehmensdelegationen ein umfassendes Serviceangebot.

Neu im Angebot sind die ILA Business Tours, geführte Themen-Touren während der Fachbesuchertage vom 11. bis 13. September 2012 auf dem Messegelände. Die englischsprachigen Touren finden täglich um 11 und 14 Uhr statt. Die Teilnahme ist für Fachbesucher kostenlos. Die Teilnehmerzahl je Tour ist begrenzt. Darüber hinaus sind kostenpflichtige Sonderführungen auf Anfrage möglich.
Anmeldung per  E-Mail zu nachstehenden Touren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

11. September 2012

11 – 12 Uhr: Thema: Internationale Industrie

14 – 15 Uhr: Thema: HeliCenter

12. September 2012

11 – 12 Uhr: Thema: Raumfahrt / Space

14 – 15 Uhr: Thema: Unmanned Aircraft Systems

13. September 2012

11 – 12 Uhr: Thema: Unmanned Aircraft Systems

14 – 15 Uhr: Thema: Internationale Industrie

Vom Gruppen- bis zum VIP-Service

Darüber hinaus berät und unterstützt die Berlin Partner GmbH die Protokoll- und Vorstandsabteilung von Unternehmen, Delegationsgruppen, Unternehmenskunden und -mitarbeiter bei der individuellen Gestaltung eines Programms außerhalb des Messegeländes sowie für den gesamten Berlin-Aufenthalt. Dieser Service beinhaltet unter anderem Fach- & Thementouren in Berlin, Busservice & Transfers sowie Rahmenprogramme.

Kontakt: VIP- und Delegationsservice der Berlin Partner GmbH, Tel.: +49 (0)30 40 50 59 18,  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Technical Tours

Die Berlin Partner GmbH und die ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH arrangieren weiterhin Technical Tours. Besichtigt werden können Standorte namhafter Unternehmen und Forschungszentren der Luft- und Raumfahrtindustrie in Berlin und Brandenburg. Dazu zählen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) in Berlin-Adlershof(11.9., 14-16 Uhr), Rolls Royce Deutschland Ltd. & Co KG im brandenburgischen Dahlewitz (12.9., 14–16 Uhr) und MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH, im brandenburgischen Ludwigsfelde (13.9., 13:30 - 16 Uhr). Für alle Exkursionen stehen nur beschränkte Platzkapazitäten zur Verfügung. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Eine Schutzgebühr von 15,-€ (inkl. MwSt.) pro Person wird erhoben. Treffpunkt: Berlin-Brandenburg Gemeinschaftsstand in Halle 3, Exkursionssprache: Englisch. Anmeldung: Frau Verena Röber, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die ILA in der Hosentasche

Die Besucher der ILA können auf dem neuen Messegelände erstmalig einen elektronischen Führer nutzen. Mit dem ILA Mobile Guide kann der Besucher jederzeit die wichtigsten Infos rund um die ILA abrufen. Dazu gehört neben Ausstellerverzeichnis, Konferenzprogramm und Flugprogramm auch ein interaktiver Hallenplan, mit dem sich der Besucher schnell auf dem neuen Messegelände zurechtfindet. Der ILA Mobile Guide enthält stets die aktuellen Daten zu allen Events und ist auch ohne Internetanbindung voll funktionsfähig. Die App wird für die wichtigsten Smartphone Betriebssysteme iOS, Android und BlackBerry in den jeweiligen App-Stores ab August bereitgestellt. Der ILA Mobile Guide wird vom Servicepartner wohlgemuth + team gmbh (Berlin) produziert.

www.ila-berlin.de

Arbeitgeber aus der zivilen und militärischen Luft- und Raumfahrt informieren am 14. und 15. September über Berufschancen

Berlin, 29. Juni 2012 – Den technischen Berufen fehlt es an qualifiziertem Fachpersonal und Nachwuchs, um die offenen und künftigen Stellen zu besetzen. Dies gilt vor allem auch für die Aerospace-Branche. Vor diesem Hintergrund lädt die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 (11.-16.9.) alle Interessierten in das ILA CareerCenter ein. An zwei ILA-Tagen (14. und 15.9.) informieren in der Halle 7 Arbeitgeber aus der zivilen und militärischen Luft- und Raumfahrt über die vielfältigen Berufschancen in dieser Zukunftstechnologie. Das ILA CareerCenter wartet bereits zum dritten Mal mit Messeständen, Konferenzen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops für Young Professionals, Absolventen, Studierende und Schüler auf. Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler, hat die Schirmherrschaft für das ILA CareerCenter 2012 übernommen und betont: „Das CareerCenter zeigt jungen und interessierten Menschen, wie der Einstieg in einen der faszinierenden Berufe der Luft- und Raumfahrt aussehen kann.“

-Mehr als 1.100 Aussteller aus rund 40 Ländern erwartet

-Spektakuläre Fluggeräte am Boden und in der Luft angemeldet

-Neue Schwerpunkte: UAS und Alternative Flugkraftstoffe-Starker Auftritt des Partnerlandes Polen

-Rund 100 Konferenzen im Veranstaltungskalender

Berlin, 28. Juni 2012 – Die ILA steuert bei ihrer Premiere auf dem neuen Veranstaltungsgelände auf Erfolgskurs. Vom 11. bis 16. September werden über 1.100 Aussteller aus rund 40 Ländern auf dem Berlin ExpoCenter Airport erwartet, das direkt neben dem künftigen Hauptstadtflughafen BER liegt. Damit bewegt sich die ILA 2012 auf dem Rekordniveau der letzten Veranstaltung. Erstmals werden Aussteller aus Estland, Griechenland, Irland und Serbien erwartet. Nach dem derzeitigen Anmeldestand ist insbesondere eine deutliche Aufwertung der Beteiligungen aus Indien und Japan sowie aus den europäischen Nachbarländern zu erwarten. Das Partnerland Polen zeigt den bislang größten Auftritt auf einer ILA mit allen namhaften Aerospace-Unternehmen des Landes.

Berlin, 22. Juni 2012, ILA 2012 – eine zentrale Messeplattform Europas für das Segment der militärischen Luftfahrt – Bundeswehr größter ILA-Aussteller

Die militärische Luftfahrt ist nicht nur technologisch und industriell ein essenzielles Segment der internationalen Luft- und Raumfahrtindustrie. Sie stellt mit einem großen Produkt- und Dienstleistungsspektrum sicher, dass Streitkräfte weltweit ihrem Auftrag gerecht werden und einsatzfähig bleiben. Die ILA führt wie keine andere europäische Aerospace-Messe Unternehmen und Streitkräfte in einer einzigen Veranstaltung partnerschaftlich zusammen und ist damit die optimale Plattform für den internationalen Dialog zwischen Politik, Industrie und Streitkräften.

Der Beginn der letzten Bauphase auf dem Berlin ExpoCenter Airport verlor sich fast in dem Gewirr der letzten Wochen um die Verschiebung der BER-Eröffnung. Nun steht aber fest, die ILA findet wie geplant vom 11. bis 16. September 2012 statt.

Seit Mitte April sind die infrastrukturellen Baumaßnahmen nahezu abgeschlossen. Dann sind etwa 69.000 Quadratkilometer mit einer Asphaltdecke überzogen und können bei Veranstaltungen sehr flexibel als Freifläche aber auch Stellfläche für weitere temporäre Hallen oder als Fahrstraßen und Fußgängerwege genutzt werden. Allein die benötigte Fläche für das Freigelände mit dem „Static Display“ erstreckt sich auf über 50.000qm. Der Rollweg/Taxiway B verbindet das Ausstellungsgelände des Berlin ExpoCenter Airport mit der südlichen Startund Landebahn des BER-Flughafens und stellt somit den Transport und die Positionierung von Flugzeugen, Hubschraubern und anderem Großgerät sicher. Dadurch sind im Übrigen auch die geplanten Flugvorführungen sichergestellt.

UAS-Heron

Unbemannte Flugsysteme gewinnen im zivilen und militärischen Bereich stark an Bedeutung

Berlin, 11. Juni 2012 – Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 trägt mit einem neuen Segment einer weltweiten Entwicklung im zivilen und militärischen Bereich Rechnung. Vom 11. bis 16. September präsentieren Aussteller auf der neuen UAS-Plaza (Unmanned Aircraft Systems) erstmals die unterschiedlichsten Typen von unbemannten Flugsystemen.

ILA-Display-A380

Trotz BER-Eröffnung am 17. März 2013:

ILA 2012 findet wie geplant vom 11. bis 16. September statt
 
Sondergenehmigungen sollen für reibungslosen Veranstaltungsbetrieb am Boden und in der Luft sorgen
 
Berlin, 21. Mai 2012 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 findet wie geplant vom 11. bis 16. September 2012 auf dem neuen Veranstaltungsgelände Berlin ExpoCenter Airport statt. Dieses rund 250.000 Quadratmeter große Areal liegt direkt neben dem neuen Hauptstadtflughafen BER. Nach den Verlautbarungen der Flughafengesellschaft wird die BER-Eröffnung nun am 17. März 2013 erfolgen. Obwohl dieser Eröffnungstermin nach dem Durchführungszeitraum der ILA 2012 liegt, wird die Berlin Air Show in gewohnter Weise mit allen luftfahrttechnischen Elementen stattfinden. Dazu zählen unter anderem eine repräsentative Freigeländepräsentation von Fluggeräten aller Kategorien (static display) sowie ein attraktives Flugprogramm für das Fach- und Privatpublikum.

Berlin, 28. November 2018 – Thomas Müller, CEO des Sensor-Herstellers HENSOLDT, zieht in den Vorstand des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) ein. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde Müller bei der turnusgemäßen Neuwahl des BDSV-Vorstands mit großer Mehrheit als ordentliches Vorstandsmitglied für drei Jahre gewählt.

Müller, der seit der Ausgliederung von HENSOLDT aus dem Airbus-Konzern vor zwei Jahren an der Spitze des Unternehmens steht, ist außerdem industrieller Co-Vorsitzender des „Gesprächskreises Europa“ von Bundesverteidigungsministerium und BDSV. Vor seiner Tätigkeit bei HENSOLDT bekleidete Müller verschiedene Führungspositionen im Verteidigungs- und Raumfahrtbereich von Airbus.

HENSOLDT CEO T Muller red

Thomas Müller, CEO of sensor manufacturer HENSOLDT, is moving into the Executive Board of the Federal Association of the German Security and Defence Industry (BDSV). As part of the regular BDSV Execuitve Board reelection, Müller was elected by a large majority as a full member of the Executive Board for a period of three years.

Müller, who has headed the company since HENSOLDT was spun off from the Airbus Group two years ago, is also industrial co-chair of the "European discussion group" of the Federal Ministry of Defence and the BDSV. Before joining HENSOLDT, Müller held various management positions in the defence and space sectors of Airbus.

© www.hensoldt.net

Stolberg/Germany, 28th November 2018 - “In den letzten fünf Jahren konnten wir ein kontinuierliches Geschäftswachstum verzeichnen. Speziell der deutsche Markt, der uns immer mehr Möglichkeiten und Geschäftsfelder eröff­net, wird im europäischen Defence und Security Business der CAE das Kerngeschäft blei­ben”, sagt Marc-Olivier Sabourin, CAE’s Vice President und Geschäftsführer, Europa / Afrika. Der Fokus unseres neuen Geschäftsführers wird auf das Unternehmenswachstum ge­richtet sein, das zum einen in der Weiterentwicklung bestehender Kundenkontakte und zum anderen in der Weiterentwicklung unseres Unternehmens liegt. Die aus unserem Kerngeschäft resultierende Geschäftsentwicklung im Bereich Training System Integration und Live Flight Training erfordert eine stärkere Positionierung auf politi­scher und militärischer Ebene. Daher wird Herr Kröning die CAE im entsprechenden politischen Umfeld in Koblenz und Berlin repräsentieren.

In den vergangenen Jahren hat Herr Kröning durch seine Tätigkeit in diversen Positionen bei Airbus, Thales und GfK ein breites Spektrum an Erfahrungen hinsichtlich Unternehmensneuaus­richtungen, politischer Beziehungen, Führungsaufgaben und internationaler Projekte sam­meln können. Internationale Teams unterschiedlicher Geschäftsfelder in Deutschland und Frankreich lieferten unter seiner Führung Produkte und Service rund um den Erdball. Ange­spornt von der Zufriedenheit seiner Kunden sowie einem innovativen Arbeitsumfeld konzentrierte er sich stets darauf, mit seinen Teams engagiert und motiviert die gesetzten Ziele zu erreichen. Neben längerfristigen Projekten fokussiert sich Herr Kröning auch stark auf kurz- und mittelfristige strategische Veränderungen.

Niels Kröning

© xing.com

“Our business has continuously grown in the past five years. Germany, where we see an increased amount of opportunities, will continue to be core to CAE’s European Defence and Security business”, said Marc-Olivier Sabourin, CAE’s Vice President and General Manager, Europe/Africa. Our new General Manager‘s primary focus will be to supporting our growth, both focusing on developing our customer relationship as well our company. Business development stemming from our core business, in the field of Training System Integration and Live Flight Training will require to raise our profile within the Germany’s political and senior military circles.

Niels Kröning gained broad experience in transformations, political affairs, leadership and international project and program execution in various functions at Airbus, Thales and GfK. He led international teams in different business environments in Germany and France and delivered products and services around the globe.  Driven by client satisfaction as well as an innovative work environment, he has always been focusing on achieving targets with the full engagement of his teams. Besides a long-term vision he strongly believes in short- and mid-term action oriented strategy implementation.

CAE’s Defence & Security business unit focuses on helping prepare our customers to develop and maintain the highest levels of mission readiness.  We are a world-class training systems integrator offering a comprehensive portfolio of training centres, training services and simulation products across the air, land, sea and public safety market segments.  We serve our global defence and security customers through regional operations in Canada; the United States/Latin America; Europe/Africa; and Asia-Pacific/Middle East, all of which leverage the full breadth of CAE’s capabilities, technologies and solutions.

CAE is a global leader in training for the civil aviation, defence and security, and healthcare markets. Backed by a 70-year record of industry firsts, we continue to help define global training standards with our innovative virtual-to-live training solutions to make flying safer, maintain defence force readiness and enhance patient safety. We have the broadest global presence in the industry, with over 9,000 employees, 160 sites and training locations in over 35 countries. Each year, we train more than 120,000 civil and defence crewmembers and thousands of healthcare professionals worldwide

© www.cae.com

Fürstenfeldbruck, 8. Oktober 2018 - Im Zuge ihrer strategischen Weiterentwicklung hat die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH bereits seit längerem drei Geschäftsbereiche ausgeprägt, die ihre unterschiedlichen Services unter den Marken ESG DEFENCE + PUBLIC SECURITY, ESG MOBILITY sowie CYOSS anbieten.

Dieser Strategie folgend hat die ESG kürzlich die Geschäftsbereiche ESG MOBILITY und CYOSS jeweils in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert. Die neuen Gesellschaften wurden als 100%-Tochterunternehmen der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ausgeprägt und genießen weiterhin alle Vorteile der gesamten ESG-Gruppe insbesondere bezüglich des bereichsübergreifenden Technologie- und Know-how-Austauschs sowie der finanziellen Stabilität.

2018 10 08 ESG Presse Info Neue Struktur klein

Geschäftsführer der CYOSS GmbH, zu der auch die Mehrheitsbeteiligung an der RadarServices GmbH gehört, ist Christian Schwarz – Kernthemen von CYOSS sind Cyber Security, Data Analytics und IT-Services.

Wie geplant übernahm Jörg Ohlsen zum 1. Oktober den Verantwortungsbereich von Wolfgang Sczygiol, sowohl als Geschäftsführer der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, als auch als Geschäftsführer der ESG MOBILITY GmbH. Als weitere Geschäftsführerin der ESG MOBILITY GmbH wurde Dagmar Griesmeier berufen.

Kai Horten verantwortet weiterhin als Geschäftsführer der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH die Entwicklung der gesamten ESG-Gruppe mit besonderem Fokus auf ESG DEFENCE + PUBLIC SECURITY sowie CYOSS.

„Mit dieser zielgerichteten Weiterentwicklung unserer Unternehmensstruktur können wir uns noch besser auf die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen unserer Kunden und Partner auf verschiedenen Märkten einstellen. Wir werden noch schneller, agiler und können unsere Innovationskraft noch gezielter zur Entfaltung bringen“, sagte Kai Horten. „Wir stärken das, was uns bisher bereits erfolgreich gemacht hat und eröffnen darüber hinaus zusätzliche Chancen – zum Wohle unserer weltweit mittlerweile über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zum Wohl unserer Kunden“, so Horten weiter.

Der neue Geschäftsführer Jörg Ohlsen ergänzte: „Ich freue mich sehr auf die spannenden Herausforderungen innerhalb der ESG-Gruppe, insbesondere natürlich im Zusammenhang mit dem weltweiten Automotive-Geschäft. Mit der neuen Struktur und unseren starken Teams forcieren wir gruppenweit nachhaltiges und profitables Wachstum und wir gestalten die Zukunft der Mobilität aktiv mit – wir geben bewegenden Visionen ein System.“

Seit fünf Jahrzehnten ist die ESG führend bei Entwicklung, Integration und Betrieb komplexer, sicherheitsrelevanter Elektronik- und IT-Systeme. Rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ESG-Gruppe erbringen unter den drei Marken CYOSS (Cyber Security und Data Analytics), ESG DEFENCE + PUBLIC SECURITY und ESG MOBILITY in Deutschland und international Leistungen in der Logistik, der Systementwicklung, dem Training und der Beratung für Kunden aus Behörden, Verteidigung und Industrie. Damit erwirtschaftet die ESG-Gruppe aktuell über 300 Mio. EUR Umsatz. Unabhängige Prozess- und Technologieberatung ist eine der Schlüsselkompetenzen der ESG – Technologietransfer zwischen den Märkten ist dabei die Basis für den entscheidenden Beitrag zur Wertschöpfung unserer Kunden.

© http://www.esg.de

München, 24. Oktober 2017 – Schumann wird den weiteren Ausbau des Produktportfolios von Rohde & Schwarz Cybersecurity für die Bereiche Enterprise und Public vorantreiben. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Weiterentwicklung des Channel-Geschäftes sowie der weiteren internationalen Expansion.

Rohde & Schwarz Cybersecurity, führender Hersteller von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Behörden, hat mit Walter Schumann einen in Cybersicherheit erfahrenen Sales Manager als Vice President Sales & Marketing gewonnen. Walter Schumann übernimmt die Position mit sofortiger Wirkung.

R S Cybersecurity Walter Schumann klein

„Ich freue mich sehr, den Aufbau eines führenden europäischen Cybersicherheitsanbieters mit voranzutreiben. Das ist eines der spannendsten Unterfangen in der europäischen IT-Branche“, so Schumann auf die Frage, was ihn an der neuen Position besonders reizt. „Viele Unternehmen suchen nach einer vertrauenswürdigen und technologisch führenden Alternative, um sich und ihre Daten mit proaktiven und verlässlichen Lösungen zu schützen. Hierfür steht Rohde & Schwarz Cybersecurity schon heute. Umso wichtiger ist es, diese Position im Inland sowie im Ausland weiter auszubauen.“

„Wir freuen uns, mit Walter Schumann einen ausgewiesenen Experten für unsere Unternehmensvision gewonnen zu haben, der den IT-Sicherheitsmarkt wie kein anderer kennt“, so Ammar Alkassar, CEO von Rohde & Schwarz Cybersecurity. „Gerade im Bereich der Cybersicherheit, mit seinen vielfältigen Produkten und Lösungen, wird es in der Zukunft eine der großen Herausforderungen sein, den Kunden zu helfen, skalierbare und angemessene Cybersicherheitslösungen zu finden.“

Schumann war zuvor in leitenden Positionen internationaler IT-Sicherheitsunternehmen tätig, u.a. als Senior Vice President Sales des Security-Spezialisten Astaro (Sophos), als General Manager und Vice President International Sales des Cloud-Security-Anbieters Eleven (Cyren) sowie als Managing Director EMEA von Zone Labs (Checkpoint). Zuletzt verantwortete Schumann das Vorstandsressort Vertrieb und Marketing bei der G DATA Software AG.

© Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Donauwörth, 21. Oktober 2016 - Nachdem das Gewicht und die Größe von Zubehörteilen an Drohnen und unbemannten Luftfahrzeuge immer eine sehr große Rolle spielt, liefert die Telemeter Electronic GmbH aus 86609 Donauwörth auch Lösungen, die für fast jede Tragkraft einer Drohne passend sind. 4 Kameras hg

 Das durch drei Gimbals stabilisierte System enthält einen hochauflösenden Tageslichtsensor und einen Dual FOV IR Sensor. Die kleinste Kamera in der Stamp Payloads Familie, die Micro-Stamp, wiegt nicht einmal 300g bei einer Größe von 10,5cm. Bei dem „größeren“ System (M-Stamp) bis 1,3kg ist besonders hervorzuheben, dass der enthaltene Infrarotsensor ungekühlt ist und somit viel Leistung und Gewicht einspart. Optional kann zu den Hochleistungssensoren auch ein Video Tracker, INS/GPS Navigation, Laser Pointer und Daten Symbole auf dem Videobild eingebaut werden.

Die T-Stamp Kamera enthält einen IR-Sensor und einen hochauflösenden Tageslichtsensor mit stufenlosem, optischem Zoomobjektiv bei einer Größe von gerade einmal 178 mm (7“) und einem Gewicht von 3,3kg. Somit ist sie perfekt für kleine und ultraleichte Flugzeuge, Hubschrauber oder unbemannte Luftfahrzeuge geeignet. Es stehen für unterschiedliche Anwendungen vier Kameras zur Verfügung: Micro-Stamp, D-Stamp, M-Stamp und T-Stamp. Telemeter Electronic GmbH

© www.telemeter.info