Brüssel, 26.09.2022 - Die NATO Science and Technology Organization (STO) hat Dr. Michael Wunder, Leiter der Forschungsabteilung »Informationstechnik für Führungssysteme« am Fraunhofer FKIE, mit dem NATO STO Excellence Award 2022 ausgezeichnet. Die Organisation würdigt damit seine herausragenden Beiträge zum Information Systems Technology (IST)-Panel, das der Ingenieur und Wissenschaftler zuletzt acht Jahre als Vice-Chair und Chair leitete.

»Dr. Michael Wunder hat durch seine engagierte Mitarbeit zur Förderung der NATO-Forschungsaktivitäten und damit zur erfolgreichen Arbeit des IST-Panels und zahlreicher panelübergreifender Initiativen beigetragen«, sagte Colonel Laura Reagan vom NATO STO Collaboration Support Office (CSO) bei der offiziellen Preisübergabe im NATO-Headquarter in Brüssel. Sein Blick sei dabei stets auf neu entstehende Technologien und Entwicklungen gerichtet gewesen, die die Interoperabilität des Bündnisses im Hinblick auf künftige Bedrohungen, wie z. B. die hybride Kriegsführung, verbessern.

NATO Award 2022 Wunder Urkunde1

Der NATO STO Excellence Award würdigt Preisträger, die durch ihre Mitarbeit in besonderem Maße dazu beigetragen haben, den wissenschaftlichen und technologischen Bedarf des Bündnisses zu sichern. (Foto © Fraunhofer FKIE)

Auszeichnung für rund zwei Jahrzehnte engagierte NATO-Mitarbeit

Auftrag der NATO STO ist es, den wissenschaftlichen und technologischen Bedarf des Bündnisses und seiner aktuell 30 Mitgliedstaaten zu sichern. Hierzu fördert die Organisation Forschungsvorhaben und technologische Entwicklungen, die das Bündnis bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen. Der NATO STO Excellence Award würdigt Preisträger, die sich durch ihre Mitarbeit in besonderem Maße um dieses Ziel verdient gemacht haben. »Sein technisches Fachwissen und seine über viele Jahre vorbildlich ausgefüllte Führungsrolle machen Herrn Dr. Wunder zu einem hochverdienten Empfänger dieser Auszeichnung«, betont die Organisation in der offiziellen Entscheidungsbegründung. Dr. Wunder war an mehr als 40 NATO-Projekten beteiligt und hat viele von ihnen geleitet, zuletzt von 2013 bis 2021 das IST-Panel selbst. Die von ihm geleiteten Forschungsaktivitäten hätten zu bemerkenswerten technischen Leistungen geführt. Vorausschauend habe Dr. Wunder Big Data (BD), künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) als für die NATO kritische und grundlegende Technologien identifiziert und zahlreiche Panel-Aktivitäten mit diesen Schwerpunkten initiiert und geleitet.

»Zusammenarbeit mit den NATO-Kollegen war eine große Bereicherung«

Bereits seit 2000 arbeitet Dr. Wunder aktiv in der NATO mit, seit 2007 als Mitglied des NATO Information Systems Technology (IST)-Panels. Das IST-Panel innerhalb der NATO STO ist eine Community von ca. 650 Experten, Soldaten, Technikern und Wissenschaftlern, die regelmäßig in 20 bis 25 Arbeitsgruppen oder bei Symposien und Workshops zusammenkommen. Zweimal im Jahr treffen sich 30 bis 40 Vertreter der am IST-Panel beteiligten Nationen, um die konkreten Bedarfe der NATO zu diskutieren, entsprechende Projekte zu definieren und die Arbeitsgruppen und Veranstaltungen zu koordinieren. »Die wissenschaftliche Arbeitet in der NATO STO zeichnet sich unter anderem durch eine vergleichsweise bürokratiearme, schlanke und effiziente Arbeitsweise aus«, erklärt der Preisträger, »für Wissenschaftler, die sich insbesondere der Forschung widmen wollen, statt sich um viele Formalitäten kümmern zu müssen, ist die STO deswegen besonders attraktiv.« Ihn hat auch begeistert, dass er »so viele tolle Menschen und exzellente Fachleute« kennenlernen durfte: »Die Zusammenarbeit mit ihnen war für mich und mein Arbeitsleben eine große Bereicherung. Die internationale Arbeit in der NATO hat mir immer größten Spaß gemacht.«

Mehr dazu unter www.fkie.fraunhofer.de

+