Bad Reichenhall, 21. Januar 2021 – Bad Reichenhall. Die 1. Kompanie der Reichenhaller Jager führt eine Kompanieübung durch und stellt damit den gemeinsamen Einsatz unterschiedlicher Fähigkeiten sicher. Soldatinnen und Soldaten der 1./Gebirgsjägerbataillon 231 sammeln sich zu einer Befehlsausgabe für das Beziehen eines Verfügungsraumes. Die Teileinheitsführer konzentrieren sich auf die Worte des Kompaniechefs, die Einfluss auf die nächsten bevorstehenden Tage haben werden. Die Nacht war kurz, denn die Kompanie wurde um 04:30 Uhr alarmiert.

Bereits eine Stunde später stehen die Züge der Kompanie bewaffnet und marschbereit zur Verfügung, hungrig auf einen neuen Auftrag.Erst vor Zwei Wochen konnte die Kompanie auf dem Übungsplatz WILDFLECKEN ihre infanteristischen Fähigkeiten im scharfen Schuss beweisen. Aus der Bewegung folgt nun der Ausbildungshöhepunkt des Jahres 2020 „Die kompanieweite Zugfähigkeitsübung“.

bildnew123

Die 1. Kompanie übt den Aufbau und Betrieb eines Batallionsgefechtsstandes.
Foto:© Gebirgsjägerbataillon 231

Kampf und Versorgung
In dieser werden die infanteristischen „Grünen“ und besonderen Fachfähigkeiten der Züge zusammen abgeprüft. Beziehen eines Verfügungsraumes bei Nacht unter Eigensicherung steht genauso auf dem Prüfungsplan des Kompaniechefs wie auch der Aufbau und Betrieb eines Bataillonsversorgungs- und Instandsetzungspunktes, des Bataillonsgefechtsstandes sowie Marsch unter Eigensicherung und erweiterter Eigensicherung.Im Rahmen der Übung bewegen sich dabei die Kräfte der 1./GebJgBtl 231 im Raum des Berchtesgadener Landes bis hoch auf die Reiteralpe, sowie im Kreis Traunstein.

Das Highlight der Übung ist die Lageeinspielung, dass ein Fahrzeug unter Bildung einer Recovery Task Force (RTF) zu bergen ist. Diese bildet sich aus den Zügen der Kompanie. Unter Führung des Hochgebirgsjägerzugführers, der für den Marsch und die Sicherung der RTF verantwortlich ist, bildet der Technische Zug das Bergeelement, der Materialbewirtschaftungszug den Transportraum und der Fernmeldezug stellt die Verbindung zum Bataillonsgefechtsstand sicher. So gelingt es den Kräften der Kompanie, trotz Feinddrucks das Fahrzeug zu bergen, instand zu setzen und sicher den eigenen Kräften zuzuführen.Auch kleinere Aufträge etwa die Instandsetzung von Handwaffen und KFZ eigener Kräfte, die Betankung durch einen Betankungspunkt und das Überwachen von Räumen werden parallel abgeprüft. 

Bild3 web213

Bei der Instandsetzung werden Fahrzeugdefekte simuliert, um die Soldaten umfassend zu beüben.
Foto:© Gebirgsjägerbataillon 231

Der Kompaniechef ist zufrieden
Am Ende hören die Männer und Frauen der 1./Gebirgsjägerbataillon 231 der Auswertung des zufriedenen Kompaniechefs zu. Dem großen Ziel der Einsatz- und Kriegstauglichkeit der Einheit ist die Kompanie mit dem Jahr 2020 wieder einen Schritt nähergekommen. Nun gilt es für das Jahr 2021 darauf aufzubauen und die Kompanie auf die nächste Ebene hochzuführen. Davor haben die Männer und Frauen der „Ersten“ es sich mehr als verdient, während des Weihnachtsurlaubs im Kreise der Familie Kraft zu tanken. Die nächsten Herausforderungen zeichnen sich bereits am Horizont ab.

Quelle: Pressestelle Gebirgsjägerbataillon 231
Text: Major Falko Heyne, Gebirgsjägerbataillon 231