San Diego, 20. Januar 2021 – General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI) meldet den weltweit ersten Sonarbojen-Abwurf aus einem ferngesteuerten Flugzeugsystem (Remote Pilot Aircraft, RPA). Dabei kam ein eigens entwickelter Abwurf-/Ausstoßbehälter für Sonarbojen (Sonobuoy Dispenser Pod) zum Einsatz. Die Demonstration erfolgte auf einem Testgebiet der US Navy im Pazifik. Während des Tests wurde der Abwurf, die Signalverarbeitung und Steuerung von „A“-Size Sonarbojen von einem unternehmenseigenen RPA MQ-9A Block 5 aus nachgewiesen. Über eine Satellitenverbindung hat GA-ASI auf einem Testgelände in Yuma, Arizona, die akustischen und thermischen Daten der Sonarbojen verarbeitet und eine präzise Echtzeit-Peilung zum Ziel erzeugt. Eingesetzt wurden Sonarbojen des Typs DIFAR- (Directional Frequency Analysis and Recording, DIFAR-AN/SSQ-53G), DICASS- (Directional Command Activated Sonobuoy System, DICASS-AN/SSQ-62F) und BT- (Bathythermograph, BT-AN/SSQ-36B).

 GA ASI MQ 9 ASW Pod web

Foto ©General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI)

Der MQ-9A Block 5 warf eine BT-, sieben DIFAR- und zwei DICASS-Bojen ab, um einen MK-39 EMATT (Expendable Mobile ASW Training Target) Zieldarstellungskörper zu detektieren und über einen Zeitraum von drei Stunden kontinuierlich verfolgen zu können. GA-ASI entwickelt diese neuartige Fähigkeit für den MQ-9B SeaGuardian in Partnerschaft mit der US Navy im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts mit dem Naval Air Systems Command.

„Diese Vorführung bedeutet eine Premiere für die U-Boot-Aufklärung aus der Luft. Der erfolgreiche Abschluss dieser Tests ebnet den Weg für die Entwicklung weiterer Fähigkeiten zur U-Boot-Abwehr von unseren MQ-9 Systemen", erklärte David R. Alexander, Präsident, GA-ASI. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der US Navy, die innovative Ansätze zur U-Boot-Abwehr vorantreibt.“

GA-ASI konnte erstmals im Jahr 2017 eine Sonarbojen-Datenfernverarbeitung von einem MQ-9A RPA aus nachweisen. In der Folge hat GA-ASI ein Sonarbojen-Management & Control System (SMCS) zur Überwachung und Steuerung der eingesetzten Sonarbojen einwickelt und um ein druckluftgesteuertes Sonarbojen-Abwurfsystem (Sonobuoy Dispenser System, SDS) ergänzt, das 10 „A“-Size- oder 20 „G“-Size-Sonarbojen pro Abwurfbehälter (Pod) sicher transportieren und zum Einsatz bringen kann. Der MQ-9B SeaGuardian verfügt über Flügelstationen, die maximal vier SDS-Pods tragen können. So können bis zu 40 „A“-Size- oder 80 „G“-Size-Sonarbojen mitgeführt und abgeworfen werden, was eine ferngesteuerte U-Boot-Abwehr weltweit ermöglicht. GA-ASI hat bereits Aufträge für den MQ-9B SeaGuardian mit U-Boot-Aufklärungsfähigkeiten von zwei Kunden aus dem Ausland erhalten. Das Unternehmen rechnet angesichts der maritimen Hochwertfähigkeiten des MQ-9B SeaGuardian und dessen nachgewiesener Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu älteren bemannten Marine-Plattformen mit einer hohen Nachfrage für das System.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ga-asi.com.