AUSTIN, Texas, 27. Oktober 2020 – Essentium, Inc., hat von der U.S. Air Force den Auftrag erhalten, die Entwicklung und den Einsatz von fortschrittlichen Lösungen für die additive Fertigung voranzutreiben. Diese sollen für Anwendungen in den Bereichen Werkzeugausrüstung, Bodenunterstützung, Wartung, Reparatur und -überholung (MRO) sowie flugzertifizierte Teile für Militärflugzeuge und Bodenfahrzeuge sowohl durch die U.S. Air Force als auch durch das National Guard Bureau (NGB) genutzt werden.

YzfarNt web

©Essentium, Inc.

Der mehrjährige Kooperationsvertrag hat das Potenzial für beide Dienste Millionen einzusparen. Dies ist durch die zunehmende Nutzung der additiven Fertigung (AF) und die Entwicklung zertifizierter Materialien möglich, mit denen AF-Teile in gleichbleibender Qualität und dabei beispiellos schnell und wirtschaftlich hergestellt werden können.

Der Vertrag ist Teil einer der STRATFi-Initiative, mit einem Volumen von mehr als 550 Millionen US-Dollar, die kürzlich zur strategischen Finanzierung eingesetzt wurden, um sogenannte "Big Bet"-Technologien zu identifizieren und voranzubringen, die das Potenzial haben, die US-Luftwaffe und ihrer Luftstreitkräfte voranzubringen. Der Vertrag wird dem National Guard Bureau (NGB) auch dabei helfen, die Produktion von Teilen für alternde Flotten von Luft- und Bodenfahrzeugen zu beschleunigen.

Die U.S. Air Force steht ständig vor der Herausforderung, Flugzeugreparaturen zu beschleunigen, Kosten zu senken und Flugzeuge schnell wieder in die Luft zu bringen. Für viele alternde Flugzeuge sind Ersatzteile knapp. Es ist schwierig, Hersteller zu finden, die bereit sind, die Produktion von Teilen wieder aufzunehmen, die möglicherweise viele Jahre lang nicht nachbestellt wurden. Teile, die einzeln oder in geringer Stückzahl bestellt werden, sind extrem teuer und die Lieferung mit außergewöhnlich langen Wartezeiten verbunden. Dies zwingt die US-Luftwaffe oft dazu, Flugzeuge auf dem "Flugzeugfriedhof" auf der Luftwaffenbasis Davis-Monthan auszuschlachten.

Die fortschreitenden Entwicklungen im Bereich der additiven Fertigung ermöglichen es, diese Herausforderungen in den Bereichen Produktion, Lieferkette und Beschaffung anzugehen. Das Essentium-U.S. Air Force-Projektteam wird neue Materialien und Prozesse testen und entwickeln, indem es die 3D-Druckplattform Essentium High Speed Extrusion (HSE) verwendet. Sie ermöglicht branchenführende Druckgeschwindigkeiten, die sowohl für die schnelle Teileproduktion am Verwendungsort, als auch für die Verkürzung der für die Zertifizierung neuer Materialien für den Einsatz im Flug benötigten Zeit von Vorteil sind.

Ergänzend zu den Fähigkeiten der Technologie werden die Ingenieure von Essentium ihr Fachwissen in der Materialwissenschaft nutzen, um Ersatz für militärsch-spezifische Materialien wie Phenolharze anzubieten. Das Team strebt an, die 4-fache Menge an Materialien in deutlich kürzerer Zeit und zu geringeren Kosten zu zertifizieren, als dies bei den derzeit für die US-Luftwaffe verfügbaren Lösungen der Fall ist.

Nathan Parker, Stellvertretender Programm-Manager, Rapid Sustainment Office, U.S. Air Force sagt: “Wir sind an der Entwicklung sicherheitskritischer Flugzeugteile durch Spitzentechnologie wie die additive Fertigungslösungen von Essentium so nah wie nie zuvor. Essentium hat gezeigt, dass das Unternehmen über das Fachwissen und die Fähigkeiten verfügt, Teile mit konstanter Replizierbarkeit unter Verwendung der Essentium HSE 3D-Druckplattform zu erstellen. Gemeinsam werden wir die Technologie der additiven Fertigung vorantreiben, die die Zeit bis zur Lieferung von Teilen massiv verkürzen, um Flugzeugreparaturen schneller durchzuführen und unsere Kampfjets einsatzbereit zu halten.”

Dr. Elisa Teipel, Chief Development Officer und Mitbegründerin von Essentium, Inc. sagt: "Der potenzielle Nutzen der additiven Herstellung für die US-Luftwaffe ist fast grenzenlos. Die strategische Fähigkeit, die wir gemeinsam mit unseren STRATFi-Partnern im Rahmen dieses Programms erreichen wollen, wird nicht nur die Betriebskosten um zweistellige Millionenbeträge senken, sondern auch dazu beitragen, das Szenario der Tage zu beenden, an denen Flugzeuge auf dem Rollfeld auf einfache Ersatzteile warten, die 3D-gedruckt werden können, damit sie wieder fliegen können. Wir sind überglücklich, diesen Auftrag erhalten zu haben, und arbeiten mit unseren Regierungskunden zusammen, um bedeutende Fortschritte bei der Herstellung von militärischen Ersatzteilen zu erzielen und damit die U.S. Air Force voranzubringen.“

Die STRATFi-Initiative bringt in diesem Fall Mittel des Air Force Rapid Sustainment Office (RSO), des Life Cycle Management Center Engineering Directorate (LCMC/EZP), des Air Force Research Laboratory (AFRL) und des National Guard Bureau (NGB) ein. Die Finanzierung dieses visionären Programms wurde durch das AF Ventures / AFWERX-Büro und das Small Business Innovation Research (SBIR)/Small Business Technology Transfer (STTR)-Programm ermöglicht.

Weitere Informationen unter www.essentium.com