Deutschland ist ab dem 1. Juli 2020 für sechs Monate sowohl für die Führung als auch den Kern der Schnellen Eingreiftruppe der Europäischen Union, der European Union Battlegroup 2020-2 (EUBG 2020-2), verantwortlich. Die Bundesrepublik fungiert dabei als Lead Nation, an der sich andere participating Member States mit ihren Kontingenten andocken. Die EUBG besteht im Kern aus einem verstärkten Infanterieverband in Bataillonsstärke und einem Führungselement. Sie ist für Erstmissionen als schnelle Reaktion in einer Krisenregion gedacht und schafft die nötigen Voraussetzungen für einen weiteren Einsatz (z.B. im Rahmen der Vereinten Nationen).

Bild 03

Kräfte des Fallschirmjägerregiments 26 werden mit niederländischen CH-47D Chinook angelandet. Foto: Bw/Carl Schulze

Für die EUBG 2020-2 stellt die Division Schnelle Kräfte (DSK) mit ihrem Fallschirmjägerregiment 26 aus Zweibrücken den Kern. Deutschland stellt von der Maximalgröße der EUBG mit 4.100 Soldaten und Soldatinnen rund 2.600, hinzu kommen Österreich, Tschechien, Kroatien, Finnland, Irland, Lettland, die Niederlande sowie Schweden.

Für die Führung auf militärstrategischer Ebene steht das Multinationale Kommando Operative Führung aus Ulm bereit.

Mehr dazu in der dritten Ausgabe des Hardthöhenkurier.