Berlin, 19. Mai 2020 – Das Vergabeverfahren um das Mehrzweckkampfschiff 180 ist rechtswirksam. Die Firma DAMEN Schelde Naval Shipbuilding B.V. steht im Bieterwettbewerb um den Bau des Schiffes als Ausschreibungssieger offiziell fest. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer brachte ihre Freude über die jüngste Entwicklung zum Ausdruck: „Ich freue mich sehr, dass es mit dem Vergabeverfahren zum Mehrzweckkampfschiff 180 jetzt weiter gehen kann! Bis zur Sommerpause werde ich das Parlament um Haushaltsfreigabe bitten und ich bin sehr optimistisch, dass wir dann noch dieses Jahr einen Vertrag zum MKS180 schließen können.“

Vergabekammer gibt den Weg frei

Hintergrund ist, dass die Firma German Naval Yards Kiel (GNYK) am 14.05.2020, bei der Vergabekammer des Bundes den Nachprüfungsantrag zur Vergabeentscheidung des Mehrzweckkampfschiffs 180 zurückgezogen hat. Daraufhin hat die Vergabekammer das Nachprüfungsverfahren offiziell eingestellt. Das Bundesministerium der Verteidigung begrüßt sehr, dass die juristischen Unebenheiten damit beseitigt sind und der Beschaffungsprozess weiter vorangetrieben werden kann.

mks 180 entwurf damen shipbuilding web

Foto © Damen Schelde Naval Shipbuilding

MKS 180 soll breites Fähigkeitsspektrum abdecken

Im nächsten Schritt wird sich nun der Deutsche Bundestag noch vor der Sommerpause mit der 25 Mio. Euro-Vorlage für dieses Rüstungsprojekt befassen. Das MKS 180 soll künftig die erforderlichen Fähigkeiten im gesamten Einsatz- und Aufgabenspektrum der Deutschen Marine abdecken und durch neue Fähigkeiten ergänzen. Das Schiff wird eine lange Zeit hinweg das Gesicht der Marine prägen.

Quelle: Jörg Fleischer / BMVg