Bonn, 3. Februar 2020 – Seit Jahresbeginn unterstützt die BWI GmbH die Bundeswehr bei der Systempflege von HaFIS (Harmonisierte Führungsinformationssystem Streitkräfte). Im Dezember letzten Jahres schlossen das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und die BWI einen Vertrag für die kommenden vier Jahre. Die Leistungen reichen vom Betrieb von Unterstützungssystemen, wie zum Beispiel Integrations-, Test- und Ausbildungsanlagen, über das Incident- und Problem Management bis zum Vor-Ort-Service für das Afghan Mission Network. Außerdem wird die BWI Beratungsleistungen für die Systemarchitektur erbringen und verantwortlich für das Service Operation Management sein, also die Koordination von First-, Second und Third Level Support für die HaFIS-Systempflege.

 bwi web Kopie

Vertragsunterzeichnung im BAAINBw am 13. Dezember 2019 (v.l.n.r.): Michael Engelmann, Erster Direktor im BAAINBw, und Stefan Gerlach, Account Manager BWI (Quelle: Bundeswehr/Dirk Bannert)

Mit der Übernahme von Serviceleistungen im Bereich der einsatznahen IT beabsichtigen Bundeswehr und BWI eine schrittweise Service-Transition in das Portfolio der BWI. Zudem sollen ab 2025 Prozesse in ein gemeinsames, kooperatives Betriebsmodell von Bundeswehr und BWI überführt werden. Darüber hinaus ergeben sich durch die Beauftragung Synergien für weitere HaFIS-Projekte und parallel laufende Vorhaben, wie zum Beispiel im Bereich Einsatz- und Übungen, der Digitalisierung landbasierter Operationen (D-LBO) oder dem HaFIS-Folgeprojekt „German Mission Network“. Außerdem kann die Bundeswehr mit dem Vertrag weitere Leistungen bei der BWI abrufen.

Seit November vergangenen Jahres unterstützt die BWI die Bundeswehr bereits bei der Erarbeitung von Datenschutz- und IT-Sicherheitskonzepten für das Ha-FIS-Projekt. Die Harmonisierung der Führungsinformationssysteme gehört zu den „richtungsweisenden Digitalisierungsprojekten“, bei denen die BWI die Bundeswehr begleitet, sagt Martin Kaloudis, Chief Executive Officer der BWI. Dazu zählten unter anderem auch die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung der Bundeswehr, die Neuentwicklung des Krisenvorsorgeinformationssystems und D-LBO.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bwi.de