Fürstenfeldbruck, 13. Dezember 2019 – Die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH wurde durch das Bundesamt für Ausrüstung, Nutzung und Informationstechnik der Bundeswehr (BAAINBw) mit der Einführung des künftigen „Standard Fliegerhelm Hubschrauberbesatzung (SFH)“ beauftragt. Dadurch wird der bisher in die Bundeswehr eingeführte und in verschiedenen Versionen verwendete Fliegerhelm sukzessive durch einen handelsüblichen, dem Stand der Technik entsprechenden Fliegerhelm inklusive des notwendigen Zubehörs (Fliegerhelmsystem) ersetzt.

ESG SFH web

Foto ESG

Das neue SFH System soll weltweit in unterschiedlichen Klimakategorien und bei unterschiedlichen Umweltbedingungen von Luftfahrzeugbesatzungsangehörigen in den eingeführten und sich in der Einführung befindlichen militärischen Hubschraubern der Bundeswehr verwendet werden können. Das Fliegerhelmsystem dient dazu, den Nutzer im Flugbetrieb im festgelegten Einsatzspektrum vor äußeren Einflüssen wie Lärm, optischen Strahlern (Lasern), Sand, Staub, mechanischen Stößen, Waffenwirkung etc. zu schützen. Zudem dient es dazu, zusätzliche Ausrüstung wie beispielsweise Nachtsichtbrillen dauerhaft zu tragen. Auch die Versorgung von Personen mit Sauerstoff bei Flügen in großen Höhen wird möglich sein.

Eine Anpassung auf weitere Hubschraubermuster der Bundeswehr (z.B. angemietete und gegebenenfalls auch auf zukünftige Hubschrauber) kann durch die ESG grundsätzlich ebenfalls ermöglicht werden. Mit dem von der ESG angebotenen Fliegerhelmsystem auf Basis eines marktverfügbaren Produkts der Firma Gentex konnte der öffentliche Auftraggeber umfassend überzeugt werden.

Dabei erwies sich die Entscheidung der ESG, die seitens des BAAINBw geforderten Leistungen gemeinsam mit der Firma AUTOFLUG GmbH (AUTOFLUG) als Unterauftragnehmer zu erbringen, als weiterer positiver Faktor: ESG und AUTOFLUG bündeln und ergänzen in dem Projekt zielgerichtet ihre Kompetenzen. Die ESG ist unter anderem Spezialist für den Zulassungsprozess von Rettungs- und Sicherheitsgerät, insbesondere von Fliegerhelmen, während AUTOFLUG über einschlägige Erfahrung in der Montage, Bereitstellung, Einführung und Instandsetzung von Rettungs- und Sicherheitsgerät sowie die entsprechende Betriebsstätte verfügt. Die Beauftragung der ESG ist ein erneuter Beleg für deren Leistungsfähigkeit als verlässlicher Partner der Bundeswehr für Entwicklung, Integration und Betreuung komplexer, sicherheits- und einsatzrelevanter Missionsausrüstung und Ausstattung fliegender Systeme.

Weiter Informationen unter www.esg.de