Bückeburg, 3. Juli 2019 - Boeing und die in Bayern ansässige ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH kooperieren im Rahmen des Wettbewerbs um einen neuen Schweren Transporthubschrauber (STH) der Bundeswehr und haben auf dem 31. Internationalen Hubschrauber Forum in Bückeburg eine entsprechende Vereinbarung bekanntgegeben. Die Vereinbarung unterstützt das Angebot des H-47 Chinook im deutschen Wettbewerb für den geplanten STH und umfasst sowohl In-Service-Support als auch verschiedene Lifecycle-Services.

Mit dieser Kooperation baut Boeing sein In-Service-Support-Netzwerk weiter aus und nutzt die Expertise der ESG bei der Bereitstellung innovativer und hochkomplexer Lösungen für die Bundeswehr. Dazu zählen lokal ausgerichtete Logistikdienstleistungen, die sich positiv auf die Effizienz, Zuverlässigkeit und Technologie der gesamten STH-Lösung auswirken werden. Als neues Mitglied des hochqualifizierten Industrieteams von Boeing wird die ESG den STH im Laufe des gesamten Lebenszyklus unterstützen.

Boeing und ESG klein NEU

Die Kooperation wurde im Rahmen des 31. Internationalen Hubschrauberforums von Boeing und der ESG bekannt gegeben (v.l.n.r.): Michael Hostetter, Vice President Boeing Defense, Space & Security, Germany; Christoph Weber, Leiter ESG Defence + Public Security, ESG; Carsten Gudehus, Leiter Hubschrauber und Sondersysteme, ESG und Dr. Michael Haidinger, Präsident von Boeing Deutschland. © Boeing

„Wir sind überzeugt, dass wir einen wertvollen Beitrag zum zukünftigen Betrieb des H-47 Chinook in der Bundeswehr leisten können und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Boeing“, sagte Kai Horten, Geschäftsführer der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Michael Hostetter, Vice President Boeing Defense, Space & Security Germany, fügte hinzu: „Die ESG verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der Bundeswehr. Wir freuen uns, die ESG als Partner des Industrieteams für den deutschen H-47 Chinook willkommen zu heißen. Wir bauen auf ein starkes Team, das in den nächsten 40 bis 50 Jahren die Instandhaltung und Wartung des Chinook sicherstellen wird. Damit integrieren wir zusätzliche Kompetenzen, Mehrwert und lokale Expertise in die hocheffiziente Plattform und Logistiklösung. Gleichzeitig werden die Zuverlässigkeit und der Low-Risk-Ansatz beibehalten, die zum Markenzeichen des Chinook-Programms geworden sind.“

Der Industrieplan von Boeing wird der Bundesregierung eine langfristige Unterstützungs- und Trainingslösung vor Ort bieten. Diese umfasst die Wartung der Hubschrauber, die Ausbildung der Crew sowie technisches Training, Forschungs-, Entwicklungs- und Technologielösungen sowie die Integration von Kommunikations- und Missionssystemen. „Mit dem Industrieteam für den H-47 Chinook eröffnet Boeing Unternehmen in Deutschland die Möglichkeit, sich dem Zuliefernetzwerk von Boeing anzuschließen“, sagte Dr. Michael Haidinger, President Boeing Deutschland. „Boeing schätzt die Technologieexpertise der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie und baut die Geschäftsmöglichkeiten für sein Zuliefernetzwerk in Deutschland in allen Boeing Geschäftsbereichen Commercial, Defense, Space and Security sowie Global Services kontinuierlich weiter aus.“

Boeing fokussiert sich darauf, seinen Kunden eine risikoarme, bewährte und zuverlässige Lösung pünktlich und zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis anzubieten. Der Boeing H-47 Chinook ist ein hochmoderner, zuverlässiger, bezahlbarer Multi-Missionshubschrauber. Mit mehr als 950 Fluggeräten in 20 Ländern, darunter 8 NATO-Mitgliedsstaaten, wird der Chinook bis 2065 und darüber hinaus sofortige weltweite Interoperabilität bei niedrigsten Betriebs- und Anschaffungskosten ermöglichen. Boeing und sein deutsches Industrieteam stehen bereit, die Bundeswehr sowie diejenigen zu unterstützen, die den Helikopter in den nächsten Jahrzehnten fliegen und warten werden.

© www.boeing.de, © www.esg.de