Kiel, 23. Januar 2019 - Im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens zur Einführung der neuen Fregattengeneration Type 31e zählt thyssenkrupp Marine Systems im Konsortium mit ATLAS ELEKTRONIK UK, ATLAS ELEKTRONIK GmbH sowie den britischen Werften Harland & Wolff und Ferguson Marine Engineering zu den ausgewählten Anbietern in der finalen Design- und Angebotsphase. Dies gab die Royal Navy im Dezember 2018 in London bekannt.

Dr. Rolf Wirtz, CEO von thyssenkrupp Marine Systems: „Wir sind stolz, die entscheidende Designphase für die Type 31e Fregatten erreicht zu haben. Basierend auf unseren bewährten MEKO A-200 Schiffen, werden wir der Royal Navy eine Mehrzweck-Fregatte anbieten, die auf unserer langjährigen Erfahrung basiert, hochleistungsfähige, modulare Marineschiffe zu entwickeln. Das angebotene Schiffsdesign ist bereits bei zwei Marinen im Einsatz und ist in seiner umfassenden Modularität und Ausbaufähigkeit einzigartig.“

Mit Unterstützung von thyssenkrupp Marine Systems würden die Schiffe von Harland & Wolff in Belfast sowie Ferguson Marine Engineering in Glasgow gefertigt – höchste Wertschöpfung an den genannten Standorten und in der gesamten Zulieferindustrie vor Ort ist garantiert.

Das Type 31e Programm gilt als eines der wichtigsten im Rahmen des umfassenden Modernisierungsprogramms der Royal Navy. Erstmalig erfolgt die Ausschreibung eines britischen Marineschiffbauprogramms international. Gemäß dem britischen Verteidigungsministerium soll das erste der insgesamt fünf Schiffe 2023 übergeben werden.

thyssenkrupp Marine Systems ist einer der führenden, global agierenden Systemanbieter für Uboote und Marineschiffe. Das Unternehmen verfügt über eine zum Teil Jahrhunderte zurückreichende Tradition bei Entwicklung und Bau von Überwasser- und Unterwasser-Marineschiffen und bietet seinen Kunden weltweit höchste Technologiekompetenz, Innovationskraft und einen umfassenden und zuverlässigen Service.

© www.thyssenkrupp-marinesystems.com