Page 72

Hardthöhenkurier 2/2015 Leseprobe

News Kurznachrichten BWI erhält SAMS Award – IT-Dienstleister der Bundeswehr ausgezeichnet BWI wird für sein Lizenzmanagement mit dem SAMS Award ausgezeichnet. Foto: we.CONECT Stellhebel für diesen Erfolg war die strikte Einbindung des Lizenzmanagements in die Einkaufsprozesse der Software. So hat die BWI erreicht, dass immer die richtige Lizenz beschafft und frei werdende Lizenzen von anderen Bereichen genutzt werden können. Das Ergebnis: eine wirtschaftliche Optimierung des Lizenzbedarfs. Bei der Gestaltung des Lizenz- managements haben die Verantwortlichen großen Wert auf die Transparenz der Prozesse und Beschaffungen gelegt. Durch monatliche Berichte und feste Berichtszyklen werden die vorhandenen Lizenzen kontrolliert und gesteuert. Der Kunde Bundeswehr hat hierdurch die Möglichkeit, sich jeder- zeit ein aktuelles Bild von vorhandenen und benötigten Lizenzen machen zu können. Der SAMS Award wird für besonders herausragende Leistungen in der unternehmensweiten Umsetzung von Software Asset & Lizenz Management Gesamtstrategien vergeben. Die im Vorfeld eingereichten Projekte werden von einer unabhängigen Fachjury beurteilt, nominiert und ausgewählt. www.bwi-it.de/JRO Für sein Lizenzmanagement ist der ITDienstleister der Bundeswehr, die BWI Informationstechnik GmbH, kürzlich mit dem SAMS Award ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Konferenz „Software Asset Management Strategies 2015“ in Berlin hat eine Expertenjury den Preis an die BWI verliehen. Das Lizenzmanagement der BWI zeichnet sich dabei vor allem durch seinen vollständigen Umfang und die komplette Dokumentation aus. Lizenzkosten und -risiken konnten so erheblich reduziert werden. Claudia Frank, Uwe Sprenger und Gerd Kalkhoff aus dem Lizenzmanagement der BWI nahmen den Preis in Berlin entgegen. Die BWI überzeugte mit ihrem Ansatz die Jury und erhielt in dem sieben Kriterien umfassenden Prüfkatalog insgesamt die höchste Punktzahl der Nominierten. Kriterien waren unter anderem die Vermeidung von Über-/ Unterlizensierung, die signifikante Reduzierung von Softwarekosten und die Koordinierung der Software Beschaffung. Die weiteren für den Preis nominierten Finalisten waren die Commerzbank AG und die TUI Deutschland GmbH. Die BWI hat das Projekt „ELIMA“ (Erweiterung Lizenzmana- gement) aufgesetzt, um das Lizenzmanagement zu einer „Best in class“-Lösung weiterzuentwickeln. In ELIMA wird neben der IT-Ausstattung der BWI Informationstechnik auch die Software erfasst, die die BWI als IT-Dienstleister der Bundeswehr im Rahmen des IT-Projekts HERKULES zur Verfügung stellt. Konkret heißt das, dass jede Software, die auf den PCs und Servern, die die BWI für die Bundeswehr betreibt, über das Lizenzmanagement erfasst und gemanagt wird. Das Ergebnis: eine deutliche Reduzierung der Lizenzkosten. Claudia Frank erklärt: „Das Projekt ELIMA hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass bereits im technischen Design die Softwarelösungen wirtschaftlich optimiert eingesetzt werden, wie beispielsweise beim Wechsel von Datenbanksystemen auf die jeweils neueste Version. Durch die lizenzrechtliche Optimierung der technischen Betriebsumgebung konnten Kosten um den Faktor 4 reduziert werden.“ Ein entscheidender ML Consulting und szenaris gewinnen Studienauftrag der Bundeswehr wird die Studie von der Abteilung Ausbildung Streitkräfte im Kommando Streitkräftebasis. In der Studie, die bis Mitte 2016 angesetzt ist, werden neue didaktische Ansätze definiert, die den Forderungen nach Einsatzorientierung und Attraktivität der Bundeswehr Rechnung tragen. Wie kann die Aus-, Fort- und Weiterbildung die Entwicklung von Kompetenzen bestmöglich unter- stützen? Welche Möglichkeiten sind geeignet, Kompetenzen festzustellen und zu bewerten? Die Schnittstellen zwischen Ausbildungsmanagement, Personalmanagement und Organisationsmanagement werden betrachtet und Wege für eine effiziente IT-Unterstützung aufgezeigt. Die Studie liefert auch wertvolle Erkenntnisse für die neue Bereichsvorschrift ML Consulting und szenaris gewinnen die Studie „Kompetenzorientierte Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Bundeswehr“ und wirken damit maßgeblich an der Neuausrichtung des Aufgabenfeldes Ausbildung Streitkräfte mit. Die vom Planungsamt der Bundeswehr ausgeschriebene Studie „Kompetenzorientierte Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Bundeswehr“ startete am 5. Januar 2015. Die vom Führungsstab der Streitkräfte im BMVg beauftragte Studie hat zum Ziel, die Auswirkungen einer kompetenzorientierten Neuausrichtung des Personalmanagements auf die Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Bundeswehr zu untersuchen. Dabei sollen vor allem Handlungsoptionen für die Ausbildung der Streitkräfte aufgezeigt werden. Fachlich begleitet 104 HHK 2/2015


Hardthöhenkurier 2/2015 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above