Page 25

Hardthöhenkurier 2/2015 Leseprobe

29. AFCEA-Fachausstellung 2015 Radarsystemen, das Obsoleszenz-Management, die technische Dokumentation und die Radarvermessung. Unsere Abteilung „Logistik und Technische Dokumentation“ erstellt nicht nur im Radargeschäft Dokumente, wie zum Beispiel Wartungs- und Bedienungsanleitungen, Schaltpläne oder Software-Dokumentationen, sondern liefert auch die Dokumentation sämtlicher Produkte und Lösungen aus anderen Bereichen, ob aus unserem Hause oder von Partnern, und hat ihr Leistungsspektrum in den letzten Jahren in den Schwerpunkten Logistik und Product Life- Cycle Management erweitert. Die Bereiche Engineering und Products spiegeln unsere Kernkompetenz der System- integration wieder, angefangen bei maßgeschneiderten Containerlösungen über verlegefähige IT- oder Energie- Lösungen bis hin zu hochmobilen Kommunikationssystemen für extreme Umgebungsbedingungen. Wir führen zwei große EMV-Zentren, in Bonn und in Ottobrunn. Der Bereich Training entwickelt nach Bedarf Konzepte zu unseren eigenen Lösungen und darüber hinaus für Kunden aus dem öffentlichen und industriellen Sektor, dabei sehr stark vertreten im Automotive-Bereich. Alle Leistungsfelder bilden gemeinsam eine einzigartige Möglichkeit, dem Kunden komplexe Lösungen aus einer Hand zu liefern, mit denen wir auch zukünftig den Markt bedienen werden. HHK: Wo liegen künftige Entwicklungsschwerpunkte und wie orientieren Sie sich am Markt? Dr. Möseler: Hier seien nun zwei Leistungsbereiche genannt, die ich in meinen bisherigen Beschreibungen vernachlässigt habe. Ein Entwicklungsschwerpunkt wird weiterhin der Bereich „Energy“ sein. Wir beschäftigen uns seit einigen Jahren mit erneuerbaren Energiequellen und integrieren diese nach Bedarf und Umgebungsbedingungen in unsere Gesamtlösungen. Wir haben zuletzt unsere steep Mobile Energy Solution auf dem Green Day der NATO vorgestellt. Das von uns entwickelte System enthält Solar Panels sowie ein neues Kapillar-System und liefert Warmwasser für Dusch- bereiche, Küchen sowie Wäschereien und, darüber hinaus, temperatur-regulierte Bereiche in Büros und Wohnbe- reichen in geschützten Containern oder Zelten unter Nutzung von Solarenergie. Das System ist vollständig mobil und kann in kurzer Zeit einsatzbereit gemacht werden. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt ist zurzeit unser IT-Service. Ein Beispiel ist unser neuer Bereich „Event-IT“, indem wir Kunden bei Konzerten oder sonstigen Großveranstaltungen mit WLAN-Netzen ausstatten, um ein bargeldloses Zahlungssystem zu ermöglichen. Es entstehen im Gespräch mit unseren Kunden und Partnern immer wieder neue Ideen, die sich durch unsere Kompetenzen im IT-Sektor entwickeln und realisieren lassen. Aus heutiger Sicht sind dem Wachstum in diesem Geschäftsbereich keine Grenzen gesetzt. HHK: Wie ist die Zusammenarbeit mit dem Kunden Bundeswehr oder Streitkräften allgemein? Dr. Möseler: Wir arbeiten sehr gerne mit der Bundeswehr oder NATO zusammen und freuen uns, dass die ver- trauensvolle Partnerschaft nach dem Management Buy- Out uneingeschränkt fortgeführt wurde. In jedem Projekt arbeiten wir eng mit dem Kunden zusammen, um von Beginn an eine Lösung zu entwickeln, die allen Anforderungen der Streitkräfte gerecht wird. HHK: Dr. Möseler, vielen Dank für das sehr aufschluss- reiche Gespräch. Steep GmbH präsentiert ihre Produkte auf dem AFCEA-Stand G 11. HHK 2/2015 BIS HIERHER UND NOCH VIEL WEITER BWI – Der IT-Dienstleister der Bundeswehr HERKULES hat viel erreicht. Und die BWI denkt weiter: ob mobile Anwendungen, Cloud Computing oder Kollaboration. Wir arbeiten an innovativen Lösungen für die Zukunft der Bundeswehr-IT, damit die Bundeswehr in Sachen Modernität und Attraktivität weiter punkten kann. Heute gedacht. Für morgen gemacht. www.bwi-it.de


Hardthöhenkurier 2/2015 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above