Page 47

HHK-4-2012

Wehrtechnik Neues aus der MTU Aero Engines Die erfolgreiche Zusammenarbeit der bisherigen IAE-Partner soll auch über das V2500-Programm hinaus fortgesetzt werden: Was sich bereits beim Triebwerk V2500 bewährt hatte, soll für zukünftige Triebwerksgenerationen im Narrowbody-Markt im Rahmen eines Joint Ventures fortgesetzt werden. Das neue gemeinsame Unternehmen wird sich primär auf die „Geared Turbofan“-Technologie (GTF) mit hohem Nebenstromverhältnis sowie auf Studien für die nächste Generation von Antriebs- systemen spezialisieren. Dazu können auch verwandte Techno- logien und andere neuartige Konfigurationen zählen. Man rechnet in diesem schnell wachsenden Markt für die nächsten 20 Jahre mit einer weltweiten Nachfrage von rund 20.000 neuen Maschinen bzw. fast 45.000 Triebwerken. 105 Egon Behle MTU Maintenance Canada eröffnet neue Instandhaltungshalle für Anbaugeräte Sagem und MTU Aero Engines gründen neues Joint Venture, die AES Aerospace Embedded Solutions GmbH HHK 4/2012 Anbaugeräte, speziell Kraftstoffsysteme, die auf einem eigenen hochmodernen Prüfstand auch getestet werden. Das ARC betreut auch Kunden direkt. Ihnen wird das komplette Leistungsspektrum geboten, angefangen bei der Instandhaltung einzelner Anbaugeräte bis hin zum kompletten LRU (Line Replaceable Unit)-Support. Die MTU Maintenance Canada befindet sich in unmittelbarer Nähe zum internationalen Flughafen von Vancouver, betreut Triebwerke sowie Anbaugeräte und führt eigene Prüfläufe durch. Gegründet wurde sie im November 1998 als erste Auslandstochter der MTU Aero Engines. Partner war damals Canadian Airlines, die heutige Air Canada, die sich 2003 aus dem Gemeinschaftsunternehmen zurückgezogen hat; die MTU übernahm alle Anteile. Die MTU Maintenance Canada ist auf Expansionskurs: Aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach der Reparatur von Anbaugeräten, hat das Unternehmen eine neue Halle eingeweiht. Das Accessory Repair Centre (ARC) vergrößert die Kapazitäten und erweitert das Portfolio. „Mit der neuen Halle für Anbaugeräte und der Erweiterung ihres Serviceportfolios beweist die MTU Maintenance einmal mehr ihre aufstrebende Präsenz auf dem Instandhaltungsmarkt”, so Dr. Stefan Weingartner, Vorstand Zivile Instandhaltung bei der MTU Aero Engines. Die MTU Maintenance Canada ist das Kompetenzzentrum der MTU für Anbaugeräte. Das neue Gebäude hat eine Größe von 3.250 Quadratmetern und wird vom Flughafen Vancouver geleast. Ausgestattet mit einem hochmodernen Maschinenpark bietet der Betrieb den hohen MTU-Qualitäts- und Bearbeitungsstandard. Repariert werden Chairman und CEO von Sagem (Safran-Gruppe), und Egon Behle, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines, im Beisein von Jean-Paul Herteman, CEO der Safran-Gruppe, während einer Feierstunde. AES wird rund 200 Ingenieure beschäftigen, die zum Großteil aus der MTU-Organisation, in Teilen aber auch von Safran kommen. Ein Schwerpunkt der Arbeiten werden Regelungssysteme – etwa für das Turboprop-Triebwerk TP400-D6 des Militärtransporters Airbus A400M – sowie andere sicherheitsrelevante Hardware und Software-Lösungen für die Steuerung von Fahrwerken, Bremsen, Überwachungssystemen und Informa- tionssystemen sein. AES wird seinen Sitz auf dem Gelände der MTU in München haben. Christophe Bruneau von Sagem wird als Chief Executive Officer die Leitung des Unternehmens übernehmen, Thomas Fähr von MTU Aero Engines wird als Chief Technical Officer für die technische Seite verantwortlich sein. Das neue Unternehmen soll bis Ende des Jahres nach Abschluss der üblichen Genehmigungsverfahren den Betrieb aufnehmen. Autor: Karl-Hans Kuhl Fotos: MTU Sagem (Safran-Gruppe) und die MTU Aero Engines haben kürzlich eine Vereinbarung zur Gründung eines 50/50-Gemeinschaftsunternehmens zur Entwicklung sicherheitskriti- scher Software und Hardware für militärische und zivile Luftfahrtanwendungen unterzeichnet. Das neue Joint Venture wird den Namen AES Aerospace Embedded Solutions GmbH tragen. Unterzeichnet haben den Vertrag Philippe Petitcolin, Vertragsunterzeichnung zum Joint Venture bei der MTU Aero Engines in München (v.l.n.r.): Dr. Rainter Martens, MTU-Technikchef, Egon Behle, Vorstandsvorsitzender der MTU, Philippe Petitcolin, Chairman und CEO von Sagem, und Jean-Paul Herteman, CEO der Safran-Gruppe.


HHK-4-2012
To see the actual publication please follow the link above